Joomla Updates und der Ablauf

Joomla wurde 2005 als „Fork“ von Mambo weiterentwickelt. Die Version 1.0 erschien …

[Screenshot]

Damals gab es noch Mambots statt Plugins. Kategorien waren noch in zwei Ebenen mit Section und Category geteilt. Zu dieser Zeit waren manche Anpassungen nur über Core-Hacks möglich. D.h. der Programmcode von Joomla selbst musste geändert werden, um eine bestimmte Funktion oder Anzeige zu ermöglichen. Bei einem Update wurde diese Core-Datei überschrieben und die eigene Programmierung musste wieder selbst händisch eingefügt werden. Bei vielen Änderungen war das sehr zeitaufwendig. Daher wurden Joomla-Installationen mit Core-Hacks nicht aktualisiert und somit Sicherheitslücken nicht geschlossen.

Das Update von 1.0 auf 1.5 war schwierig.

Nach 1.5 kam 2.0 das nur eine Übergangsversion war. Version 2.5 wurde XXX veröffentlicht und gar nicht so wenige Joomla-Seite sind immer noch auf einer Version 2.5.x (Quelle: …)

In allen alten Versionen (1.0 bis 2.5) gibt es mittlerweile bekanfnte kritische Sicherheitslücken. D.h. ein Update muss zwingend erfolgen.

Joomla 3.0 wurde XXX veröffentlicht.

Wie bereite ich ein Joomla Update vor?

Es wird eine Bestandsaufnahme der eingerichteten Inhalte, Kategorien, Menüs, Module und Plugins gemacht. Auch alle installierten Erweiterungen werden aufgelistet, ebenso die Benutzergruppen und Benutzer*innen.

Im nächsten Schnitt wird entschieden, welche dieser Bereiche und Funktionen in der neuen Version wieder verfügbar sein müssen.

Danach muss recherchiert werden, welche der zusätzlich installierten Erweiterungen und Plugins in der neuen Joomla Version auch verfügbar sind bzw. durch welche neuen Erweiterungen (Extensions) sie ersetzt werden. Extension-Anbieter haben idealerweise Anleitungen auf ihrer Webseite, wie ein Update erfolgt – ob zuerst Joomla oder zuerst die Erweiterung aktualisiert wird. Auch Systemvoraussetzungen für Erweiterungen sollten überprüft werden.

Wenn geklärt ist, welche Joomla-Funktionen und Erweiterungen in der Zielversion verfügbar sein sollen, kann der Update-Prozess starten.

Wie läuft ein Joomla Update ab?

Generell sollte jeder Schritt dokumentiert werden, da bei einem Fehler einfacher zum vorherigen Schritt zurückgegangen werden kann. Auch erst später auftretende Probleme können so einfach nachverfolgt werden.

Beim Update wird als allererstes immer (!) ein Backup erstellt und dieses auch getestet.

Ein nicht getestetes Backup ist so gut wie kein Backup!

Dieses Backup wird kopiert und in einer Entwicklungsumgebung wiederhergestellt. Eine Kopie dieser Backupdatei wird bis nach dem erfolgreichen Update aufgehoben und auch langfristig als Dokumentation gespeichert.

Die Entwicklungsumgebung sollte dieselbe PHP-Version wie die alte Live-Umgebung haben. Während des Update-Prozesses muss darauf geachtet werden, zum richtigen Zeitpunkt auf eine neue PHP-Version umzustellen.

Falls die Entwicklungsumgebung auf einem öffentlich erreichbaren Webserver liegt, werden alle nicht benötigten Benutzer*innen deaktiviert bzw. nicht mehr benötigte werden bereits gelöscht. Die Webseite wird auch in der globalen Konfiguration auf offline gestellt.

Im nächsten Schritt wird erneut ein Backup erstellt, als nächstes werden alle nicht-Standard-Joomla Erweiterungen deaktiviert. Beim Update von 2.5 auf 3.x auf jeden Fall das Joomla Plugin „Angemeldet bleiben“ deaktivieren, da dies erfahrungsgemäß beim Update zu Problemen führen kann.

Der Papierkorb (=gelöschte Elemente) wird in allen Bereichen (Menüs, Beiträge, Module, …) geleert. Alle aktiven Module werden deaktiviert und ein Joomla Standard Template wird gewählt. Nun werden noch technische Überprüfungen der Datenbank gemacht.

Erweiterungen werden deinstalliert bzw. deaktiviert. Nun wird erneut ein Backup erstellt. Dieses wird außerhalb der Joomla-Installation gespeichert (nicht im Akeeba-Backup-Verzeichnis), denn als nächstes wird Akeeba deinstalliert.

Dann erfolgt das Joomla-Update auf die Version 3.x, normalerweise über den Zwischenschritt 3.6.5. An dieser Stelle ist auf die PHP-Version zu achten. Akeeba Backup 4.7.7 ist für Joomla 3.6 und PHP 5.3 verfügbar, dann wird auf eine neuer PHP-Version gewechselt und Joomla 3.9/3.10 installiert.

Nun werden der Reihe nach die Erweiterungen und Plugins wieder aktiviert, aktualisiert, installiert. Das Frontend ist zu diesem Zeitpunkt meist noch nicht verfügbar. Das neue Template muss eingerichtet und angepasst werden.

Wie lange dauert ein Update?

Eine Agentur mit Update-Erfahrung braucht für ein reines Daten-Update wie oben beschrieben nur wenige Stunden, soferne keine Probleme auftreten. Bei umfangreichen Erweiterungen oder Zusatzprogrammierungen kann der Aufwand hier nicht allgemein geschätzt werden. Die Template-Entwicklung ist meist wie bei einem neuen Projekt zu schätzen.

Warum muss ich Joomla updaten?

Genauso wie für Windows, Apple oder Linux gibt es auch für Joomla Updates.

Alle 6 Wochen wird eine neue Joomla-Version veröffentlicht. Diese Minor-Versionen z.B. von 3.9.10 auf 3.9.11 bringen keinen neuen Funktionen, sondern nur Fehlerbereinigungen und Sicherheitsupdates. Vor jedem Update wird ein Backup erstellt und anschließend Joomla auf die neueste Version aktualisiert. Nun wird die Webseite getestet, die Hauptfunktionen und auch das Design der Seite. Normalerweise treten bei diesen laufenden Updates keine Probleme auf.

Bei größeren Versionsschritten z.B. von 3.8 auf 3.9 werden nicht nur Fehler behoben und Sicherheitslücken gestopft, sondern auch neue Funktionen eingeführt. Joomla 3.9 war Update zu Datenschutz-Funktionen. Mit Joomla 3.7 wurden „Custom Fields“ installiert. Joomla 3.10 wird gleichzeitig mit Joomla 4.0 veröffentlicht und wird nur als Vorbereitung auf das Update auf J4 eingesetzt. Die Idee ist, dass alle Joomla-Installationen und Erweiterungen, die mit Joomla 3.10 laufen, auf Joomla 4 ohne größere Probleme auf upgedated werden können.

Warum muss ich Joomla-Erweiterungen updaten?

Ebenso wie für Joomla gibt es auch für Joomla-Erweiterungen Updates - kleinere Update-Schritte für Fehlerbehebungen und Sicherheitsupdates, größere Schritte für Funktionserweiterungen. Joomla zeigt Benutzer*innen mit entsprechenden Berechtigungen im Backend an, wenn neue Erweiterungen verfügbar sind. Nach einem erfolgreichen Backup können Erweiterungen mit einem Klick aktualisiert werden.

Betreut man mehrere Joomla-Installationen gibt es Anbieter, um den Überblick über verfügbare Aktualisierungen zu allen installierten Erweiterungen zu behalten. Empfehlenswerte Tools hierfür sind backupmonkey.io, yoursites.net und myjoomla.com sowie watchfully.